Verschiedene Elektroimpulsgeräte zur Gefahrenabwehr

Elektroimpulsgeräte als Waffe zur Selbstverteidigung

Die wenigsten sind Kampfkünstler, die den Wunsch oder die Zeit haben, ihr ganzes Leben im Fitness-Studio zu verbringen. Viele Menschen, fragen sich, ob die Verwendung bestimmter Waffen gerechtfertigt ist, wenn sie in Gefahr schweben?!

Man muss nicht unbedingt versuchen dem Angreifer schweren Schaden zuzufügen, aber es kann im Ausnahmefall nötig werden und legitim sein, diesen kampfunfähig zu machen, ohne ihn dabei in Todesgefahr zu bringen. Elektroschocker, die als „nichttödliche“ Geräte zur Selbstverteidigung oder als „Destabilisierungsgeräte“ bezeichnet werden, scheinen eine gute Option zu sein. Aber was sind sie wirklich? Sind sie wirksam? Was sagt der Gesetzgeber über diese Waffen? Hier ist ein kurzer Überblick über diese Fragen.

Die unterschiedlichen Arten von Elektroschock-Waffen und deren Verwendung

Es gibt natürlich, verschiedene Arten von Elektroschockern. Diese haben eins gemeinsam, und zwar, dass sie nicht der Verletzung oder der Tötung dienen, sondern der Neutralisierung eines potentiellen Angreifers.

Die elektrische Überstimulation des Körpers eines Angreifers, hat unkontrollierbare Muskelkontraktionen zu Folge und führt zum Gleichgewichtsverlust und teilweise gar zum Bewusstseinsverlust, der mehrere Minuten dauern kann. Dies hängt natürlich von der Spannung der Waffe ab.

Die als „Taser“ bezeichnete Elektroimpulswaffe (mit Projektil) besteht aus zwei durch einen isolierten Draht verbundene Elektroden. Wenn die Elektroden das Ziel treffen, wird der elektrische Stromkreis geschlossen, was dazu führt, dass sie eine elektrische Ladung auslöst, die das Nervensystem des Angreifers lähmt. Der Angreifer verliert die Kontrolle über seine Bewegungen und seinen Gleichgewichtssinn, was dem Nutzer die Gelegenheit bietet sich über ihm zu positionieren und ihn zu überwältigen, oder um zu fliehen. Der Taser wird vor allem von Sicherheitskräften im Nahkampf verwendet. Man sollte aber beachten, dass seine Reichweite nicht mehr als zehn Meter beträgt. Seine Verwendung wird durch seine geringere Wirkung in Bezug auf Verletzungen im Vergleich zu Schusswaffen gerechtfertigt.

Das Elektroimpulsgerät, der Elektrostab oder Elektroschocker in Schlagringform: Das Elektroimpulsgerät kommt in drei verschiedene Formen: Es ist entweder ein Stock (was die Reichweite des Halters erhöht), ein kompaktes Handgerät welches auch als Elektroschocker bezeichnet wird, oder in Form eines Schlagrings (in diesem Fall trägt man ihn an der Hand). Wenn Sie den Auslöser Drücken verursacht es einen Lichtbogen, dessen Blitzen und Knacken manchmal genügt, um einen Angreifer in die Flucht zu treiben. Die elektrische Entladung des Elektroimpulsgerätes kann durch Kleidung eindringen um das Ziel auf gleicher Weise wie ein Taser zu immobilisieren. Das Elektroimpulsgerät wird an einer normalen Steckdose geladen. Allerdings ist der große Nachteil dieser Waffe, dass Sie in unmittelbarer Nähe des Angreifers stehen müssen. Diese Selbstverteidigungswaffen werden vor allem in den USA nicht selten von Ordnungshütern verwendet, z.B. bei Demonstrationen verwenden.

Der elektrische Stift: es ist eine kleine Handwaffe, die wie ein Stift aussieht. Dieser Stift hat den Vorteil, dass er sehr diskret ist und leicht transportiert werden kann. Es funktioniert mit dem gleichen Prinzip wie ein handelsüblicher Elektroschocker: Wenn Sie die „on“ Taste drücken, verursacht das einen Lichtbogen, der Ihren Gegner, bei Berührung bewegungsunfähig macht. Der Einfallsreichtum gilt also wohl nicht nur den Verbrechern! Betrieben wird das Selbstverteidigungsgerät häufig mit einer Lithium-Batterie. Es erlaubt Ihnen, einen Angreifer zu überraschen und ihn zu überwältigen, vorausgesetzt es gelingt körperlichen Kontakt mit dem Angreifer aufzubauen.

Die Gesetzesregelung für Elektroimpulswaffen

Auch wenn man elektrische Waffen (in Waffengeschäften oder online) kaufen kann, ist ihr Einsatz sehr begrenzt. Lesen Sie auch unsere Hinweise zur Rechtslage (Sind Elektroschocker erlaubt?).

Was die Frage ob solche Waffen wirksam sind angeht, so werden wir diese wohl eindeutig mit einem Ja beantworten müssen. Aber das Problem liegt nicht bei den Waffen selbst. Denn obwohl sie dafür entworfen wurden um dem Angreifer minimalen Schaden zuzufügen, können diese Waffen in einigen Fällen sehr gefährlich sein, und sogar zum Tod führen, vor allem, wenn der Angreifer Herzprobleme hat, an Epilepsie leidet oder wenn Sie auf sein Gesicht zielen. Darum sollten diese Waffen mit äußerster Sorgfalt und nur in Extremfällen verwendet werden.